Die Barton-Ranch

Fehlermeldung

Deprecated function: Array and string offset access syntax with curly braces is deprecated in include_once() (line 20 of /usr/www/users/goldrive/site2015/includes/file.phar.inc).

Besichtigung der Barton-Ranch

Erkunden der Plantagen

Steigen Sie mit uns in den Kleintransporter, um die „alte Ranch“ zu besichtigen, die von unserem Urgroßvater, P.F. Barton, im Jahre 1912 gekauft wurde. Sitzen Sie bequem? Großartig! Dann also los ...

Das ursprüngliche Haus der Barton-RanchIhnen wird gleich beim Betreten der Farm ein kleines Haus in der Nähe des Ranch-Büros auffallen. Dort wohnten der Sohn und die Schwiegertochter von P.F., Paul und Alice Barton. Hier wuchsen ihre beiden Söhne, Hugh und Jerry, auf. Das Haus steht immer noch stolz und aufrecht. Über die Jahre haben mindestens drei verschiedene Barton-Familien gelebt, was ein lebendiges Zeugnis für unsere Familienwurzeln auf diesem Land und für unsere Tradition als Farmer ist.

Stanislaus RiverWährend wir an der Felsklippe hochfahren, breiten sich unter uns die Walnussplantagen aus. Diese Ranch hat den besten Mutterboden, den Kalifornien zu bieten hat. Warum ist dies solch ein besonderer Boden? Weil es sich um den Mutterboden handelt, der über Tausende von Jahren hinweg hier vom Stanislaus River abgelagert wurde, der durch die Ranch fließt. Dieser Boden ist ideal für Walnussbäume. Es ist eine tiefgehende Bodenschicht, bei der das Wasser gut abfließt und die reich an Nährstoffen ist. Wenn Sie nach Osten blicken, sehen Sie die Vorberge, und bei klarem Wetter können Sie die gewaltige Sierra Nevada sehen, die sich dahinter majestätisch erhebt. Ja, das ist eines der erhebenden Erlebnisse, das man bei der Arbeit auf der Ranch hat.

Fruchtbarer BodenVielleicht ist Ihnen schon aufgefallen, dass wir unser Unternehmen von „Ranch“ und nicht „Farm“ oder „Hain“ oder ähnlich nennen. Die meisten Menschen denken bei „Ranch“ an Rinderhaltung. Aber in Kalifornien bezieht sich die Bezeichnung „Ranch“ auf praktisch jedes landwirtschaftliche Unternehmen, ganz gleich ob es dabei um das Züchten von Rindern, Orangen, Oliven, Mandeln oder Walnüssen geht. Für die Bartons geht es dabei 100-prozentig um Walnüsse! Das ist alles was wir anbauen, und zwar schon seit fast 100 Jahren. Es gibt aber noch mehr, was man über das Wort „Ranch“ wissen sollte. Hier in Kalifornien brauchen Sie keinen großen Landbesitz zu haben, um ihn „Ranch“ zu nennen. Es gibt in der Tat viele Ranches von nur 40 Morgen Größe hier. Was jedoch alle Ranches gemeinsam haben ist, dass jeder Farmer mit seinem Land verwachsen ist und wirklich sein Bestes tut, um ein guter Verwalter seines Grundbesitzes zu sein. Wie unsere Mutter oft sagt: „Der liebe Gott macht bestimmt nicht mehr davon. Deshalb sollten wir lieber das, was wir haben, sehr pfleglich behandeln.“

Der vom Großvater gepflanzte BaumWährend wir jetzt in die Walnussplantagen hinunterfahren, sind wir von üppigem Laubwerk umgeben. Hier auf der Plantage ist es schattig und viel kühler als oben auf der Felsklippe in der prallen Sonne, die in Kalifornien oft sehr heiß sein kann. Wenn wir in die Bäume hineinblicken und die Sonne durch die Zweige blinzelt, können wir vielleicht schon erkennen, was für eine Ernte es in diesem Jahr geben wird. Wir versuchen zu erkennen, wie groß die Nüsse auf den Bäumen sind und wie viele „Doppelnüsse“ vorhanden sind. (Ganz besonders freuen wir uns, wenn wir viele „Dreifachnüsse“ entdecken, was aber nicht sehr oft der Fall ist.)

Walnüsse während der EntwicklungJetzt wollen wir noch etwas weiter fahren, um uns einen ganz besonderen Baum anzusehen. Es gibt nur einen davon auf der ganzen Ranch. Dieser besondere Baum wurde 1913 von P.F. Barton als Teil der ursprünglichen Walnussplantage auf der Ranch angepflanzt. Der Baum ist der einzige noch aus der ursprünglichen Plantage überlebende Baum, und er ist einer der größten Walnussbäume in ganz Amerika. Dieser Baum ist nach all den Jahren immer noch gesund, kräftig und ertragreich. Und er erhält, wie Sie sich wohl vorstellen können, sehr viel Pflege und Aufmerksamkeit von allen Familienmitgliedern. Genau wie das kleine Haus am Eingang zur Ranch erinnert uns dieser Baum laufend an den Beginn des Unternehmens und an all die schwere Arbeit, die viele Barton-Generationen leisten mussten, sowie auch an die unzähligen hingebungsvollen Mitarbeiter, die diese Ranch zu dem gemacht haben, was sie heute ist.